Vereinsgeschichte

2018

Der Verein feiert sein 35jähriges Bestehen mit einer „Nacht in der Ausstellung“.

Das Thema der Jahresausstellung sowie des gesamten Jahresprogrammes ist „Der Klang der Farben“

2017   

Der Vorstand wird neu gewählt. Vivien Rathjen M.A. löst Josef Rohrhirsch als Vorstand ab. Angelika Kammerl (Schatzmeisterin) und Maria Rosina Lamp (Stellvertreterin)ergänzen den Vorstand.

2015   

Die Jahresausstellung hat das Thema „Paradies“

2013  

 Tableau_30-Jahrfeier

Das 30jährige Bestehen des Vereins, wird als Grillfest in der Werkstatt von Dieter Heinze gebührend mit Gegrilltem, Zauberkunst, Orientalischem Tanz und Lichtershow gefeiert!

2010

Die Jahresausstellung steht unter dem Thema „Handliches“

2009

Teilnahme an den Starnberger Kulturtagen mit einem Pavillion für Freies Malen.

2008  

Neuwahl des Vorstandes, Josef Rohrhirsch löst Rita Enzinger als Vorstand ab. Vivien Rathjen (Stellvertretung des Vorstandes) und Dagmar (Kassenwart) ergänzen den Vorstand.

tableau_20-jahrfeier

25 Jahre DIE ROSENINSEL – Künstler und Kunstfreunde am Starnberger See feiern im April ihr Jubiläumsfest im Gasthof Poelt in Feldafing mit dem Würfelprojekt.

Würfel-Ausstellung im Landratsamt Starnberg, in der sich die Künstler mit dem Würfellogo des Vereins auseinandersetzen.

2006

Die Jahresausstellung steht unter dem Thema „Zeitspuren“

2005

März/April – Reise von 12 Mitgliedern nach Taiwan im Rahmen des Landkreis-Kulturaustausches Taiwan, Ausstellung von Werken der Roseninselkünstler in Taipeh,
Historische Schatzsuche, Kunst und Spiel um das Heimatmuseum Starnberg

Die Künstler gestalten Schaufenster in Starnberg anlässlich des Stadtspazierganges mit Gewinnspiel.

 

2002

picknick_roseninselPicknick auf der Roseninsel im August

Der Austausch mit anderen Kunstschaffenden bzw. Kulturen war immer ein besonderes Anliegen der ersten Vorsitzenden Rita Enzinger. So kommt es zum 100. Landkreisjubiläum zu dem Gedanken und Kunstaustausch mit den Partnerstädten Bad Dürkheim und Taipeh.

Die Jahresausstellung steht unter dem Thema „Horizonte“. Mitglieder und Künstler aus Bad Dürkheim und Taipeh präsentieren gemeinsam Werke zum Thema HORIZONTE.

2000

Die Jahresausstellung steht unter dem Thema „Mythos Baum“

1998 

Mit der Jahresausstellung zum Thema „Elemente“ wird das 15-jährige Bestehen des Vereines in den Räumen des Bayrischen Bauernverbandes in Herrsching gefeiert.

1996

Neuwahl des Vorstandes: Rita Enzinger löst Angelika Kammerl ab.

1992  

Der Verein verlegt seinen Sitz nach Starnberg. Neue Möglichkeiten eröffnen sich durch die Förderung der Stadt Starnberg die damit die kulturpolitische Arbeit des Vereins würdigt.
Das Interesse der Kunstschaffenden aus nah und fern am Verein wächst. Der Wunsch, den regionalen Charakter zu erhalten, begrenzt eine Ausdehnung auf den Landkreis und das Fünf-Seen-Land.
Die Zeit wird reif für größere Herausforderungen an die Künstler. Themenausstellungen geben neue Impulse, Gastaussteller bereichern die Szene und lassen den Blick über den Tellerrand hinausschweifen.

1990

Neuwahl des Vorstandes:  Angelika Kammerl löst Dr. Christine Mathes ab und strukturiert den Verein neu. Erstmals wird 1990 ein komplettes Jahresprogramm erarbeitet. Das Angebot umfasst Möglichkeiten zur Weiterbildung und Auseinandersetzung mit der bildenden Kunst und daran angrenzende Bereiche.

1988

In dieser Zeit liegt die Leitung des Kunstvereines in den Händen von Dr. Christine Mathes. Sowohl die Ausstellungen als auch die monatlichen Treffen finden in der Öffentlichkeit immer stärkere Beachtung.

Die Jahresausstellung steht unter dem Thema „Labyrinthe“

1987

Kurzzeitig übernimmt Prof. Friedbert Ficker die Leitung des Vereines von Gabriele Huber-Thoma.

1986 

Die monatlichen Treffen, bisher zum Gedankenaustausch genützt, werden durch kunsthistorische Vorträge bereichert.

1985

Angesport durch die wachsende Begeisterung an der Malerei bieter der Verein seinen Mitgliedern zwei Ausstellungen pro Jahr an. Eine Kunstreise nach Wien lässt freundschaftliche Verbindungen wachsen.

1983 

Unter der Leitung von Gabriele Huber-Thoma mit der Initiatorin Hildegard Mühlich und dem Geschäftsführer Eike Hügel entwickelt sich der Verein zu einem für Künstler und Kunstfreunde gleichermaßen interessanten Ort der Begegnung und Weiterbildung.

logo_roseninsel_1983
Gründung am 22. April im Saal des Gasthofes Poelt in Feldafing. Nach dreistündiger Sitzung umringt von Gemälden künftiger Mitglieder war der historische Moment gekommen. Der Vorstand war gewählt und sammelte sich für ein Pressephoto um ein naives Bild, das die namensgebende Roseninsel zeigt. Beisitzerin Irmgard von Oertel, Geschäftsführer Eike Hügel, stellvertretende Vorsitzende Hildegard Mühlich und Peter Farell (von links hockend), Beisitzerin Christine Mathes, Kassenprüfer Albert Wenzel, stellvertretender Vorsitzender Bernhard von Plessen und Kassenprüferin Rita Enzinger (von links stehend). Nicht zugegen war die Hauptperson des Abends, Gabriele Huber-Thoma, die zur Vorsitzenden gewählt wurde. Der Verein, der sich als Keimzelle einer die Starnberger See-Region umfassenden „Künstlerorganisation“ versteht, legt sein Hauptgewicht auf die Pflege beruflicher und menschlicher Beziehungen mit dem Ziel die „freie Entfaltung bildender und angewandter Künste zu fördern“.

vereinsgruender

 

Die erste Ausstellung der 50 Gründungsmitglieder in der Feldafinger Turnhalle wird ein voller Erfolg. Die gute Resonanz bewirkt eine Ausdehnung des Aktionskreises auf die angrenzenden Gemeinden.
Die idyllische Roseninsel bietet einen würdigen Rahmen für das legendäre Gründungsfest, das in die Annalen des Vereins eingeht.

gruendungsfest