Künstlergruppe IsARTal: „Ungelöste Rätsel – Die Kunst und das Geheimnisvolle“ in der Mohr-Villa München

Mohr-Villa München Freimann, Villa EG und Dach
Situlistraße 75, München-Freimann (U6)

Bilder und Objekte von Marion Kausche, Ingrid Kern,
Christiane Krapp, Claudia Pirron, Ingrid Schmidt, Biggi Wiehler, Gäste: Jürgen-Eide Heyken, Markus Meyer

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 3. Mai 2018, 19 Uhr
Begrüßung Frau Schmitt-Thiel, Geschäftsführerin Mohr-Villa
Einführung durch Dr. Herbert Schneidler, Kunsthistoriker, Regensburg

Ausstellung: 4. Mai bis 3. Juni 2018
Di, Mi: 11 – 14 Uhr, Do: 11 – 14 Uhr und 17:30 – 19:30 Uhr
Zusätzliche Öffnungszeiten in Anwesenheit eines Künstlers:
So 6. Mai, Sa 12. Mai, So 27. Mai, jeweils von 13 bis 17 Uhr,
sowie nach tel. Vereinbarung: 089/ 324 32 64 (Mohr-Villa)
Email-Kontakt zur Gruppe IsARTal: claudiapirron@aol.com

Eintritt frei

Kontakt und Info: Claudia Pirron, Tel.: (089) 7930520

„Eine von Geheimnissen durchweg beherrschte Gesellschaft ist nicht entwicklungsfähig, weil ihr der notwendige Kommunikationsraum fehlt; eine Gesellschaft ohne Geheimnis ist aber ähnlich eingefroren, weil ihr der Nährboden für die Entfaltung von Möglichkeiten fehlt.“ (Georg Simmel, deutscher Philosoph, 1908)

Unter dem Titel „ungelöste Rätsel“ präsentieren Künstlerinnen und Künstler der Gruppe IsARTal ihre Arbeit mit der Strategie des Geheimnisvollen. In dieser Ausstellung widmen sich die fünf Künstlerinnen Biggi Wiehler, Claudia Pirron, Christiane Krapp, Ingrid Kern, Ingrid Schmidt, Marion Kausche sowie die zwei Gastkünstler Jürgen-Eide Heyken und Markus Meyer dem Geheimnis und seinen vielfältigen Erscheinungsformen. Die Ausstellenden untersuchen die Eigenarten des Geheimen in unterschiedlichster Weise: sie enthüllen Geheimnisse anderer oder bringen Machenschaften ans Licht. Sie kreieren fiktive Welten und machen sich selbst oder ihre Kunst zum Geheimnis und befassen sich mit der Thematik, die ebenso alt wie aktuell ist. Ahnung, Verdacht. Misstrauen, Neugier. Enthüllungswünsche, Nachforschungen. Diskretion oder das Bedürfnis, ein Geheimnis zu wahren. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Kunstschaffenden selbst. Claudia Pirron (2017), 140×140 cm

Parallel zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der den Kernfragen des Projektes nachgeht. Im Mittelpunkt stehen die Neugierde und Forschungslust der Künstler*innen, die in den Workshops unterschiedliche Themen verfolgen, hinterfragen und kreativ umsetzen. Von der Kunst des Verhüllens und vom Reiz des Geheimen erzählt die Ausstellung „Ungelöste Rätsel – die Kunst und das Geheimnisvolle“. „So ist es eben – nicht die Lösung des Rätsels, die Enthüllung, die totale Transparenz, zählt, sondern das Opake, also das Undurchsichtige, das, was nicht gezeigt und preisgegeben wird, sondern ungelöst bleibt.“ (Claudia Pirron, Leiterin der IsARTal-Gruppe)

 

Künstler Marion Kausche »
Beginn 3. Mai 2018 um 19:00 Uhr
Ende 3. Juni 2018 um 15:00 Uhr
Ort Mohr-Villa München-Freimann
Situlistr. 75
80939 München-Freimann
Web www.mohr-villa.de